Internationales Läuferfeld beim ebm-papst Marathon

Startschuss beim Halbmarathon der 22. Auflage des ebm-papst Marathons. Foto: ebm-papst

Am vergangenen Wochenende fand der 22. ebm-papst Marathon in Niedernhall statt. Hierbei nahmen Läufer aus insgesamt 16 Nationen bei dem von ebm-papst und dem Polizeisportverein Hohenlohe organisierten Event im Kochertal teil. Die weiteste Anreise unter den insgesamt 3.300 Teilnehmern hatte einer Teilnehmerin aus Greenside in Südafrika.

Auf dem Gelände des ebm-papst Marathons war das ganze Wochenende über für die rund 10.000 Zuschauer einiges an Rahmenprogramm geboten. Vom Streckenrand jubelten sie zahlreich den Teilnehmern Marathons zu. „Es ist schön zu sehen, wie die Veranstaltung angenommen wird“, sagte Hauke Hannig, Pressesprecher von ebm-papst. „Wir freuen uns, dass die Zuschauer- und Teilnehmerzahl über die letzten Jahre so konstant geblieben ist.“

Als erster Läufer überquerte Florian Röser die Ziellinie in Niedernhall beim 22. ebm-papst Marathon. Zum dritten Mal trat der Konstanzer über die zehn Kilometer an. 31:03 Minuten war er dabei unterwegs. Der Zweitplatzierte Jacob Heink brauchte rund zwei Minuten länger. Die Kurzstrecke gingen auch Sonja Huber aus Jagstberg und Cornelia Schmitt aus Seidelklingen an. Sie waren zwei Läuferinnen der von ebm-papst initiierten Laufgruppe 0-10-21. Knapp 60 Teilnehmer wurden dabei von Stephan Vuckovic, Olympia-Silbermedaillen-Gewinner im Triathlon, seit Mai trainiert und auf den Lauf vorbereitet. Vuckovic hatte sich auch mit auf die Strecke begeben, es aber langsam angehen lassen.

Bettina Englisch vom TSG Heilbronn gewann zum vierten Mal in Folge den Halbmarathon. 1:20:57 Stunden war die Siegerzeit. „Nachdem ich auf allen Plakaten war, wollte ich dieses Jahr schon wieder dabei sein und gewinnen“, sagte sie. „Ich wurde von vielen Läufern auch auf der Strecke darauf angesprochen.“ Mit Michael Chalupsky vom TSG Heidelberg benötigte der schnellste Mann auf der Halbmarathon-Strecke 1:13:49 Stunden.

Schnellster Marathonmann war Martin Schwab in 2:47:41 Stunden. „Die Strecke hier ist schon anspruchsvoller geworden. Dafür aber abwechslungsreicher“, fand Schwab. „Die 400 Höhenmeter muss man erst einmal bewältigen. Das schlägt sich schon in der Zeit nieder. Aber die Aussicht in den Weinbergen entschädigt dafür.“ Als schnellste Frau überquerte Sandra Gruidl in 3:40:42 Stunden die Ziellinie.

Wie seit einigen Jahren üblich, wurde auch die 22. Auflage des ebm-papst Marathons bereits am Samstag von den Nordic Walkern eingeläutet. Als Erster kam Peter Wunder ins Ziel: „Ich bin mindestens zum achten Mal dabei“, sagte er. Wie in jedem Jahr war es schon beim Auftakt ein internationales Feld. Aus Deutschland, Frankreich, Italien, Schweden, Tschechien, Ungarn und Finnland kamen die Walker.

Jukka Blafield reiste beispielsweise extra aus Helsinki an: „Ich bin schon zum siebten Mal dabei. Die Strecke war nicht so leicht, aber sehr angenehm. Nicht zu viel Sonne, kaum Regen und kein Wind.“ Aus Stockholm ist Klas Alner angereist: „Es ist ein schönes Event“, findet er. Beim Nordic Walking war er allerdings nur als Zuschauer mit dabei. Er ging am Sonntag über die zehn Kilometer auf die Strecke.