Aus Bosch Packaging Technology wird Syntegon Technology

Syntegon statt Bosch: Die neuen Syntegon-Flaggen wehen nun vor der Firmenzentrale in Waiblingen. Foto: Syntegon Technology

Die Verpackungssparte der Bosch-Gruppe, bisher bekannt unter dem Namen Bosch Packaging Technology, wurde Mitte Januar zum eigenständigen Unternehmen Syntegon Technology. Der Name Syntegon steht für Synergie, Technologie und Zukunftsorientierung. Die neue Eigenständigkeit soll mehr Flexibilität ermöglichen.

Syntegon Technology ist der neue Name unter den Marktführern der Prozess- und Verpackungsbranche. Bis Ende 2019 noch als Bosch Packaging Technology bekannt, hat sich die ehemalige Verpackungssparte der Bosch-Gruppe Mitte Januar in der Firmenzentrale in Waiblingen als eigenständiges Unternehmen mit neuem Namen präsentiert. Seinen Fokus legt Syntegon Technology auf intelligente und nachhaltige Technologien für die Pharma- und Nahrungsmittelindustrie. Besonderes Augenmerk will das Unternehmen zukünftig auf den Ausbau seines Service-Angebots richten. Syntegon Technology beschäftigt 6100 Mitarbeiter an über 30 Standorten weltweit und hat im Jahr 2019 einen Jahresumsatz von 1,3 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Pünktlicher Abschluss des Verkaufsprozesses

Wie vorgesehen wurde der Verkaufsprozess von Bosch Packaging Technology am 2. Januar 2020 abgeschlossen. Im Juni 2018 hatte Bosch angekündigt, seine Verpackungssparte zu verkaufen, und ein Jahr später mit CVC Capital Partners einen Käufer gefunden. Bosch Packaging Technology baute daraufhin seine Firmenzentrale mit neu benötigten Funktionsbereichen in Waiblingen aus. Die Geschäftsentwicklung blieb währenddessen – trotz aktueller Brancheneintrübung im Maschinenbau – stabil. Der Jahresumsatz 2019 lag wie im Vorjahr bei 1,3 Milliarden Euro.

Der neue Eigentümer CVC möchte das Unternehmen als Ganzes weiterentwickeln und konzerninterne Synergien ausbauen. Marc Strobel, Partner bei CVC, sagte: „CVC freut sich über den planmäßigen Abschluss des Verkaufsprozesses. Syntegon Technology verfügt über starke Präsenz in zahlreichen Marktsegmenten, großes technologisches Know-how und Innovationskraft. Darauf möchten wir gemeinsam mit dem Management und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aufbauen.“

Mit neuer Marke in die Zukunft

Prozess- und Verpackungstechnik für ein besseres Leben lautet die Mission von Syntegon Technology. Das Unternehmen möchte das Leben von Endverbrauchern und Patienten mit intelligenten sowie nachhaltigen Prozess- und Verpackungslösungen verbessern. In den zurückliegenden Monaten wurde eine neue Unternehmensmarke entwickelt. Der Name Syntegon steht für Synergie, Technologie und Zukunftsorientierung. Die neue Unternehmensfarbe Grün betont die Bedeutung von Nachhaltigkeit und Gesundheit. Das Quadrat im neu gestalteten Logo symbolisiert den Produktschutz durch Verpackungstechnik.

Alle Mitarbeiter feierten am 16. Januar im Rahmen einer weltweiten Live-Übertragung aus der Waiblinger Firmenzentrale und bei anschließenden Veranstaltungen an den einzelnen Standorten gemeinsam mit dem Management den Start als eigenständiges Unternehmen. Auch seine Geschäftspartner informierte Syntegon Technology an diesem Tag über die Neuerungen. Stefan König, Vorsitzender der Geschäftsführung, betonte: „150 Jahre Erfahrung und 64.000 Maschinen, die bei unseren Kunden im Einsatz sind, darauf bauen wir auf und setzen neue Akzente. Mehr denn je arbeiten wir an intelligenten und nachhaltigen Technologien und leben eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit unseren Geschäftspartnern.“

Neue Flexibilität

Die neue Eigenständigkeit ermöglicht es Syntegon Technology, noch flexibler zu werden. Ausgebaute Funktionen in der Firmenzentrale, wie Einkauf oder IT, schaffen sowohl intern als auch im Zusammenspiel mit Kunden und Lieferanten kürzere Wege. War das Unternehmen bisher noch Teil eines Großkonzerns mit verschiedenen Geschäftsbereichen, kann es nun für die Zielbranchen noch passendere Rahmenbedingungen schaffen. Insgesamt ermöglicht die neue Aufstellung dem Unternehmen, sein Profil als ein führendes Prozess- und Verpackungsunternehmen zu schärfen.

Im Bereich Services will Syntegon Technology neue Schwerpunkte setzen. Unter dem Anspruch partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit seinen Kunden arbeitet das Unternehmen an einer Verbesserung seiner Prozesse. Antwortzeiten bei Kundenanfragen sollen deutlich reduziert und die Verfügbarkeit von Servicetechnikern weiter erhöht werden. In der Firmenzentrale in Waiblingen investiert Syntegon Technology zudem in ein Kunden- und Technologiezentrum. Neben der Zusammenarbeit mit global agierenden Konzernen und regionalen Marktführern wird der Experte für Prozess- und Verpackungstechnik zukünftig verstärkt attraktive Angebote für mittelständische Unternehmen und Start-ups machen.

Anspruchsvolle Technologien

Syntegon Technology entwickelt intelligente und nachhaltige Technologien. Dabei setzt das Unternehmen vernetzte sowie mit künstlicher Intelligenz unterstützte Elemente ein und greift auf Erfahrung bei der Entwicklung und Einbindung von Softwarelösungen zurück. Besonderer Fokus liegt darauf, dass anspruchsvolle Technologien einfach und leicht zu bedienen sind. Insgesamt geht es darum, anhand von gesammelten und ausgewerteten Daten Maschinenstillstände zu vermeiden, die volle Produktqualität abzusichern und die Gesamtanlageneffektivität zu optimieren.

Im Bereich nachhaltiger Verpackungen verfolgt Syntegon Technology zwei Entwicklungsansätze: zum einen die Verwendung von Monomaterialien anstatt herkömmlicher Multilayer-Folien und zum anderen Papierverpackungen als Alternative zu Kunststoff. Je nach Produktanforderungen, Transportwegen und regionalen Gegebenheiten unterstützt das Unternehmen seine Kunden auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft mit Materialtests, Maschinenapplikationen und innovativen Verpackungsdesigns. Auch den Energieverbrauch seiner Maschinen hat Syntegon Technology deutlich reduziert.