Exotisches Abenteuer im Theater Heilbronn

Beim Stück „Das Dschungelbuch“ geht es um den kleinen Mowgli (rechts), der in der Tierwelt aufwächst. Zu sehen ist die Inszenierung ab 4. November im Theater Heilbronn. Foto: Thomas Braun

Am Sonntag, 4. November, feiert die Inszenierung von „Das Dschungelbuch“ Premiere am Theater Heilbronn. Die Bühnenfassung stammt von Frank Pinkus und orientiert sich stark an der Originalgeschichte um Mowgli, der unter Tieren aufwächst.

Zur Winterzeit geht es im Theater Heilbronn in den heißen Dschungel mit einem Weltklassiker der Kinderliteratur. „Das Dschungelbuch“ von Rudyard Kipling – bereits 123 Jahre alt – zählt heute noch immer zu den bekanntesten und erfolgreichsten Kinderbüchern überhaupt und hat am Sonntag, 4. November, um 15 Uhr auf der Großen Bühne Premiere. Insgesamt 47 Vorstellungen sind geplant.

Die Geschichte vom Aufwachsen des Menschenjungen Mowgli unter Wölfen, seine Freundschaft mit Baloo, dem Bären, und dem Panther Bagheera sowie die Feindschaft zum lahmen Tiger Shere Khan fasziniert noch heute Jung und Alt.

Aufregendes Bühnenabenteuer

Das Theater Heilbronn bringt die Geschichte als aufregendes Bühnenabenteuer mit opulenter Ausstattung auf die Bühne und hat dafür wieder das bewährte Märchen-Team Jens Kerbel (Regie), Toto (Ausstattung) und Stephan Ohm (Musik) gewinnen können. Die Inszenierungsgruppe hat sich für die Bühnenfassung von Frank Pinkus entschieden, die sich stark an der ursprünglichen Erzählung vom „Dschungelbuch“ orientiert und den geheimnisvollen, poetischen und humorvollen Momenten des Textes viel Platz einräumt.

Ohm komponiert eigens für die Heilbronner Inszenierung neue Songs, die sich zum Teil Kiplings Lieder aus dem „Dschungelbuch“ zum Vorbild nehmen.