Neue Saison der Konzertgemeinde Schwäbisch Hall eröffnet mit den Stuttgarter Philharmonikern

Mit den Stuttgarter Philharmonikern kommt ein berühmtes Orchester am 14. September in die St. Michaelkirche nach Schwäbisch Hall. Foto: Thomas Niedermüller/Stuttgarter Philharmoniker

Mit dem Konzert der Stuttgarter Philharmoniker am 14. September in der Kirche St. Michael in Schwäbisch Hall startet die Konzertgemeinde Schwäbisch Hall in die Saison 2018/2019. Insgesamt stehen sechs Konzerte sowie ein Musiktheaterstück an.

Das neue Programm der Konzertgemeinde Schwäbisch Hall für die kommende Saison steht. Den Auftakt machen die Stuttgarter Philharmoniker mit ihrem Konzert am 14. September. Die Musiker werden an diesem Abend unter anderem Bruckners vierte Sinfonie spielen. Sie gilt als eine der bekanntesten ihrer Art aus der der Epoche der Romantik. Der Komponist selbst bezeichnet die Sinfonie als die „die Romantische“.

Am Pult steht Elisabeth Fuchs, die dem Haller Publikum aus der zwei Jahre zurückliegenden Saison in Erinnerung geblieben ist. Fuchs ist Chefdirigentin der Philharmonie Salzburg und verfügt über ein breit gefächertes Repertoire, das sie mit zahlreichen bedeutenden Orchestern zur Aufführung bringt.

Klänge auch fernab der Romantik

Frank Lehmann ist der Solist in Antonio Vivaldis Fagottkonzert, das am Konzertabend ebenfalls auf dem Programm steht. Als erster Fagottist ist er den Stuttgarter Philharmonikern seit vielen Jahren verbunden. Der Musiker ist ein viel gefragter Solist, Orchestermusiker und Kammermusikpartner.

Fernab aller romantischen Ausdrucksmusik in Bruckners Sinfonie erklingt zum Programmauftakt auch eine Suite aus Respighis „Alte Tänze und Lieder für Laute“, vom Komponisten selbst für Orchester bearbeitet.