Werkstatt auf Rädern

Das MINTec-Mobil besucht Grundschulen, um Technikunterricht ohne entsprechende Räume zu ermöglichen. Foto: Innovationsregion Hohenlohe e. V.

Die Innovationsregion fördert den Unterricht im Bereich Naturwissenschaft und Technik an den Schulen des Hohenlohekreises. Dabei kommt das MINTec-Mobil zum Einsatz.

Von außen ist es ein ganz normaler grauer Transporter. Er ist beklebt mit ein paar bunten Aufschriften und Bildern. Der Clou verbirgt sich im Laderaum: Dort befindet sich eine voll ausgestatte Werkstatt mit Werkbank, Werkzeug und Platz zum Arbeiten – alles vorhanden.

Der Transporter ist ein Traum für Handwerker, allerdings ist er für kleine Tüftler gedacht. Die fahrende Werkstatt ist das sogenannte MINTec-Mobil. Es gehört zum Projekt „MINTec Hohenlohe“ der Bildungsoffensive der Innovationsregion Hohenlohe. Das Projekt fördert die MINT-Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Im Zuge des übergreifenden Angebots werden Kindergartenkinder sowie Schüler aus Grund- und weiterführenden Schulen an die Themen rund um Naturwissenschaft und Technik herangeführt. Das MINTec-Mobil ist im Auftrag des Angebots „Technikunterricht für Klasse 4“ unterwegs. Möglichst alle Grundschulen im Hohenlohekreis sollen in der vierten Klasse einen Technikunterricht anbieten können. Über 20 Bildungseinrichtungen nehmen bereits teil. Rund 600 Schüler werden jährlich durch qualifizierte Techniklehrer unterrichtet.

Teilweise findet der Unterricht an Stützpunktschulen etwa in Künzelsau oder Öhringen statt. Die Schüler von umliegenden Grundschulen nutzen die dort vorhandenen Technikräume wöchentlich. Das ist aber nur ein geringer Teil. Alle anderen Grundschulen bekommen regelmäßig Besuch von der Werkstatt auf Rädern. Damit können sich die Nachwuchstüftler auch ohne Technikraum an ihrer Schule ausleben.

Alexander Liedtke