Bdtronic unterstützt Medizingerätesparte von Philips

Bdtronic mit Hauptsitz in Weikersheim verzeichnet eine gestiegene Nachfrage nach Produktionsanlagen im Bereich Gesundheitstechnologie. Foto: bdtronic GmbH

Aufgrund der COVID-19-Pandemie ist der Bedarf an Beatmungsgeräten und Analysegeräten zur Patientenüberwachung sprunghaft gestiegen. Bdtronic aus Weikersheim unterstützt die Medizingerätehersteller bei der Erhöhung ihrer Produktionskapazitäten. Für die Medizingerätesparte von Philips stellt das Unternehmen eine hochkomplexe Anlage her, die Komponenten für Monitore für Patientenüberwachungsgeräte fertigt.

Bei der Fertigung der Patientenüberwachungsgeräte kommt neben der Dosier- auch die Plasmatechnologie des Weikersheimer Unternehmens zum Einsatz. Für das reibungslose Zusammenspiel der Prozessschritte inklusive der Überwachung der Prozessgenauigkeit ist Bdtronic verantwortlich.

„Als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie haben wir die Produktion wichtiger Gesundheitstechnologie deutlich gesteigert. Diese kommen sowohl in mobilen als auch in festinstallierten Geräten auf Intensivstationen oder in Operationssälen zum Einsatz. Die Überwachung der Vitalparameter ist bei der Patientenversorgung von entscheidender Bedeutung und ein wichtiger Bereich der Medizintechnik.“, erklärt Dr. Dieter Haase, Geschäftsführung bei Philips Medizin Systeme Böblingen.

Bdtronic stehe nach eigenen Angaben bereit, sein Know-how im Bereich Dosieren und seine Fertigungskapazitäten zu nutzen, um die hohe Nachfrage nach Produktionsanlagen im Bereich Medizintechnik zu bedienen. Das Unternehmen verfügt über langjährige Erfahrung in der Gesundheitstechnologie: so stellt das Unternehmen beispielsweise Anlagen her, die Flachbilddetektoren für Röntgenstrahlen oder CPAP-Nasenmasken verkleben. Dabei komme es laut Unternehmen im Bereich Medizintechnik auf absolute Präzision, Genauigkeit und Zuverlässigkeit an.