Garten der Genüsse

Die regionale Genussmeile befindet sich direkt am Floßhafen. Drei Gastronomen aus der Region präsentieren hier ihre Leckerheiten. Foto: Bundesgartenschau Heilbronn 2019 GmbH

Die Bundesgartenschau bietet bunte Vielfalt in allen Bereichen – auch bei den gastronomischen Angeboten. Auf dem Gelände gibt es zahlreiche Köstlichkeiten aus dem direkten Umfeld von Heilbronn.

Mit 2,2 Millionen Besuchern rechnet die Bundesgartenschau (BUGA) Heilbronn 2019 GmbH für das Großereignis, das am 17. April begonnen hat. So unterschiedlich die Interessen der einzelnen Besucher auch sein mögen, ein Thema betrifft sie und vereint sie alle: irgendwann bekommen sie Hunger und Durst. Und genau auf diesen Moment wartet die BUGA mit einem breitgefächerten gastronomischen Angebot. Hier findet wirklich jeder magenknurrende Gast etwas: sei es nur ein kleiner Snack oder ein richtiges Menü in einem Restaurant.

Wie beim gesamten Konzept, setzt die BUGA auch beim Thema Gastronomie auf Nachhaltigkeit und damit auf regionale Erzeuger und Betreiber. „Wir sind froh, dass regionale Gastronomen fast die Hälfte der Sitzplätze bewirten“, sagt Hanspeter Fass, Geschäftsführer der BUGA GmbH. Dazu zählen die Alte Reederei, das Inklusionscafé Samocca, das Riva in der Stadtausstellung, die Bäckerei Übele sowie die Wein Villa. Auch die „pflanzBAR“ im Fruchtschuppen wird von einem regionalen Gastronom betrieben. Die andere Hälfte der gastronomischen Angebote liegt in der Verantwortung der Fantastic Gartenschau Catering GmbH.

Die Gartenschauen in Lahr, Öhringen und Würzburg haben es vorgemacht: Sie haben nicht nur in Sachen Blumen und Garten einen bleibenden Eindruck hinterlassen, sondern auch beim Thema Genuss. Daran möchte die Heilbronner Garten- und Stadtausstellung anknüpfen. Deshalb haben sich alle Gastronomen auf dem 40 Hektar großen Gelände verpflichtet, die Qualifizierung „Schmeck den Süden“ zu entsprechen. Diese gibt vor, das angebotene Speisen und Getränke zu mindestens 30 Prozent aus Produkten mit baden-württembergischer Herkunft bestehen. „Uns ist dieses Regionalitätskriterium sehr wichtig“, betont Faas.

Übringens: Für wen Genuss schlicht bedeutet, sein mitgebrachtes Vesper in aller Ruhe zu verzehren, der kann das auf den großflächigen Wiesen als Picknick oder in den bequemen Strandkörben auf der Sommerinsel tun.

Alexander Liedtke