Perfektes Programm

Die Region Heilbronn-Franken hat auch im Winter viel zu bieten - zum Beispiel das Heilbronner Museum im Deutschhof. Foto: Städt. Museen Heilbronn

Es gibt viele Ausflugsziele in Heilbronn-Franken – für jede Art von Winterwetter.

Egal, bei welchem Wind und Wetter – in der Region gibt es auch in der kalten Jahreszeit unzählige Winterfreuden und Ausflugsziele. Kann es, warm eingepackt und mit Mütze auf dem Kopf, etwas Schöneres geben als Spaziergänge durch die Winterlandschaft? Den Wegen durch die Weinberge zu folgen oder die Bäume, zart bestickt mit Raureif, zu bestaunen?

Wenn die Nacht die Gassen in Dunkelheit hüllt, an den Hausdächern die Eiszapfen um die Wette wachsen, dann ist die richtige Zeit für eine Nachtwächterführung. In vielen Städten in Heilbronn-Franken kann man am Abend Geschichten aus vergangenen Zeiten lauschen. Bei Tag lohnt es sich, spezielle Stadtführungen zu buchen und die Region näher kennenzulernen, beispielsweise bei dem Rundgang „Die Crailsheimer Türme“. Der Wildpark in Bad Mergentheim und das Wildparadies Tripsdrill haben an den Wochenenden und an Feiertagen bis Einbruch der Dunkelheit geöffnet. Bei den Fütterungen erhascht man einen Blick auf Fuchs, Reh oder Wolf. Auch die Burgen und Schlösser haben jetz ihren ganz besonderen Charme. Mit dem richtigen Schuhwerk, einem Rucksack mit Proviant und heißem Tee wird jeder Ausflug an der frischen Luft zum Erlebnis.

Und falls das Wetter sich nicht eignet, um vor die Tür zu gehen: Es gibt viele Freizeitaktivitäten, die sich drinnen abspielen. Gerade, wenn es draußen ungemütlich und nasskalt ist, ist ein Tagesausflug in ein Hallenbad eine gute Wahl. Groß und Klein können sich hier austoben und ausruhen. Hitzig geht es nur wenige Meter entfernt des Schwimmbeckens zu: Die vielfältige Saunenlandschaft der Bäder in Heilbronn-Franken lädt zum Schwitzen und Ausspannen ein. Zahlreiche Wellnessangebote versprechen Entspannung. Zum Aktivsein bieten sich Eisstadion oder die Heilbronner Kletterarena an – hier kann man wetterunabhängig seinen Spaß haben und sich auspowern. Natürlich eignen sich die grauen Tage auch für ausgiebige Einkaufsbummel. Dabei finden sich kleine und große Läden, die modebewusste Herzen höher schlagen lassen.

Ebenso bietet sich ein Ausflug in die örtlichen Museen und Kunsthallen an. Passend zu Weihnachten wird im Glasmuseum Wertheim bis zum 6. Januar historischer Christbaumschmuck ausgestellt. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, eine Glaskugel selbst zu blasen. In Heilbronn gibt es etwa die Experimenta: Sie bietet für Kinder ein Ferienprogramm zu speziellen Themen. Die Städtischen Museen Heilbronn verfügen über zwei Standorte in der Innenstadt: das Museum im Deutschhof und die Kunsthalle Vogelmann an der Allee. Ersteres öffnete Ende November nach einer Renovierungsphase wieder. Erstmalig sind Exponate aus verschiedenen Sammlungsbereichen unter einem Dach vereint: Natur- und Kulturgeschichte, Archäologie und Kunst. Besondere Führungen werden regelmäßig angeboten, etwa „Mit Oma und Opa im Museum“ für Kindergartenkinder. Für Kinder im Grundschulalter gibt es den Workshop „Ferienwerkstatt“, etwa am 29. Dezember. Für Liebhaber von Skulpturen und Plastiken von der Klassischen Moderne bis zur Gegenwart ist die Kunsthalle Vogelmann ein Muss.

Empfehlenswert ist auch ein Besuch der Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall. Seit September läuft die Ausstellung „Wasser.Wolken.Wind“. Sie zeigt die Wandelbarkeit dieser Phänomene. Für jedes Winterwetter bietet Heilbronn-Franken somit das passende Rahmenprogramm.

Annika Wieland