Seit zehn Jahren ein Spa auf höchstem Level

Die Spa- und Wellnesslandschaft des Wald und Schlosshotels Friedrichsruhe wurde zum zehnten Mal in Folge mit Bestnoten ausgezeichnet. Foto: Wald und Schlosshotel Friedrichsruhe

Das Spa des Wald- und Schlosshotels Friedrichsruhe feiert sein zehnjähriges Bestehen und wurde zum zehnten Mal in Folge mit Bestnoten ausgezeichnet. Auch die anderen Angebote des Hauses sind auf höchstem Niveau.

Fünf Sterne Superior – diese Auszeichnung erhalten nur die besten Hotels ihrer Art. Zu dieser Königsklasse gehört das Wald- und Schlosshotel Friedrichsruhe. Die Geschichte des einstigen Jagdschlosses reicht bis ins 16. Jahrhundert zurück. Heute ist es ein Luxushotel inmitten einer großen Parkanlage nebst 27-Loch-Golfplatz, das seine Gäste mit ausgezeichneter Küche und einem hervorragenden Spa- und Wellnessbereich verwöhnt.

„Wir wurden zehn Jahre in Folge vom Relax Guide zum besten Wellnesshotel gekürt und mit der Höchstnote von vier Lilien und 20 Punkten ausgezeichnet. Darauf sind wir sehr stolz, da wir auch das zehnjährige Bestehen unseres Spa-Bereichs feiern“, sagt Angelika Görtz, Marketingleiterin des Hauses. 2019 erhielt das Hotel auch zwei „World Luxury Spa Awards“ in den Kategorien „Best Luxury Resort Spa“ und „Best Luxury Spa Retreat“ in Deutschland. Das Qualitätssiegel „Wellness Stars“ mit fünf Sternen ist ebenfalls vorhanden.

Nicht nur Übernachtungs-, sondern auch Tagesgäste dürfen sich im 4400 Quadratmeter großen Wellnessbereich mit Innen- und Außen-Pool, Saunalandschaft und Ruhezonen verwöhnen lassen. Spa-Managerin Gabriela Noschka und ihr Team bieten Massagen und Kosmetik an. Zum Einsatz kommt die hauseigene Kosmetiklinie Sanvino, die natürliche Zutaten aus den regionalen Weinbergen beinhaltet: kaltgepresstes Traubenkernöl und Rotweinextrakte.

Regionale Erzeugnisse werden auch in den vier Restaurants des Hotels verarbeitet. „Wir haben das Glück, uns in einer kulinarischen Hochburg zu befinden“, sagt Angelika Görtz. „Hier gibt es alles direkt vor der Haustüre – Hohenloher Weiderind, Käse aus Geifertshofen, Fische von Merz, Spanferkel von Beck und vieles mehr.“

Sternekoch Boris Rommel kreiert mit Zutaten aus Hohenlohe und Frankreich Haute Cuisine. Das Gourmet­-Restaurant Le Cerf darf sich mit zwei Sternen im Guide Michelin, 18 Punkten im Gault Millau und vielen weiteren Auszeichnungen schmücken. Eine Besonderheit ist der exklusive Chef‘s Table Room, in dem Gäste durch eine Glasfront Küchenchef Rommel und seinem Team bei der Arbeit über die Schulter schauen können.

Die Region schmecken kann man auch in den rustikaleren Restaurants Jägerstube und Waldschänke. „Regionalität ist für uns sehr wichtig. Auch Nachhaltigkeit ist ein Thema, mit dem sich heutzutage jeder beschäftigen sollte“, sagt Görtz. „Ich denke, es ist nicht notwendig, Frühstückseier quer durch Deutschland anliefern zu lassen. Unser Frühstücksbuffet ist fast komplett regional.“

Gastronomie, Wellness, Golf: Das Portfolio überzeugt die Zielgruppe des Schlosshotels. Das belegen auch die sehr positiven Kundenbewertungen, die Gäste hinterlassen haben.

Für seine hervorragenden Kundenbeziehungen wurde das Hotel zudem 2019 mit dem ersten Platz bei „Deutschlands Kundenchampions“ ausgezeichnet. „Wir haben viele Gäste, die aufgrund des großen Angebots zu uns kommen. Für jede Zielgruppe ist etwas dabei. Auch unser Tagungsbereich ist hervorzuheben. Wir können alles abdecken und ich kenne kein anderes Haus, in dem alle diese Bereiche gleichermaßen auf höchstem Niveau sind“, betont Görtz.

Seit 2005 gehört das Wald- und Schlosshotel Friedrichsruhe zum Würth-Konzern. Auch das sei ein Ansporn, immer wieder Spitzenleistungen zu bringen. „Würth macht unglaublich viel für die Region und für die Mitarbeiter“, sagt Görtz. „Wir geben unseren Teil zurück. Auch wir stehen für die Region und möchten sie fördern. Da ist der gleiche Grundgedanke wie bei Würth und es ist toll, dass wir zusammengehören.“

Dirk Täuber