Spatenstich für die Gartenschau in Eppingen 2021 gesetzt

Der Spatenstich zur Gartenschau Eppingen 2021 wurde gesetzt von (v.l.) Katja Erke (Planorama Landschaftsarchitektur Berlin), Detlef Piepenburg (Landrat Landkreis Heilbronn), Gerhard Hugenschmidt (Bwgrün), Peter Hauk (Minister), Klaus Holaschke (Oberbürgermeister Eppingen), Friedlinde Gurr-Hirsch (Staatssekretärin), Peter Thalmann (Baubürgermeister Eppingen), Kurt Mezger (Regierungspräsidium Stuttgart). Foto: Gartenschau Eppingen 2021

Auf dem zukünftigen Gelände der Gartenschau Eppingen im Jahr 2021 erfolgte am 13. März der offizielle Spatenstich. Das prägende Merkmal der Gartenschau ist das Element Wasser im Zusammenspiel mit der Eppinger Fachwerk-Silhouette.

Bereits 2010 hat die Stadt Eppingen den Zuschlag für die Ausrichtung der Gartenschau 2021 bekommen. Seither wird mit Hochdruck an den Vorbereitugen für das diesem Großereignis gearbeitet. Im Herzen des Gartenschaugeländes sieht man die Altstadt im Hintergrund und blickt auf die zukünftige Stelle des Stadtweihers. Die wichtigen Merkmale der Gartenschau Eppingen sind das Kernelement Wasser sowie die markante Eppinger Fachwerk-Silhouette.

Mit einem symbolischen Spatenstich Mitte März startete die Fachwerkstadt nun in die Umsetzungsphase der Gartenschau. Neben Kindern des Eppinger Kindergartens St. Ottilia zählten zu den 200 Teilnehmern des Spatenstichs auch der Oberbürgermeister von Eppingen Klaus Holaschke, Minister Peter Hauk und Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch vom baden-württembergischen Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz sowie der Landrat des Landkreises Heilbronn Detlef Piepenburg.

Gartenschau bringt mehr Grün in Kernstadt

Gerhard Hugenschmidt, Vorsitzender der Förderungsgesellschaft der baden- württembergischen Landesgartenschauen, betonte direkt zu Beginn seiner Ansprache, welches Gewicht die Gartenschau Eppingen bei der Politik hat, da der Minister und Staatssekretärin anwesend waren, was für ein Projekt dieser Art ungewöhnlich sei. Oberbürgermeister Holaschke ging bei seiner Rede auf die nachhaltige Ausrichtung der Gartenschau Eppingen 2021 ein: „Die Gartenschau wird das Gesicht Eppingens nachhaltig verändern und über Jahrzehnte die Stadtentwicklung beflügeln.“

Holaschka ergänzte zudem: „Mit der Gartenschau haben wir nun die Chance, unsere Stadt neu auszurichten: Das Konzept steht für mehr Grün in der Kernstadt und mehr naturbelassene Aufenthaltsqualität sowie für die ganzheitliche ökologische Aufwertung zum attraktiven Naturraum mitten in der Innenstadt. Mit unserer Gartenschau Eppingen 2021 bringen wir das Wasser zurück in die Stadt, führen die Elsenz sowie den Hilsbach wieder zurück in einen naturnahen Zustand und schaffen artgerechte Lebensbedingungen für unsere heimische Flora und Fauna. Im Veranstaltungsjahr 2021 wird die Gartenschau mit den rund 2000 Veranstaltungen ein Treffpunkt für Bürger und Besucher sein, ein Ort des Zusammenkommens. Die Gartenschau ist ein bürgernahes Projekt, welches die Stadt zukunftsorientiert, wirtschaftlich, kulturell und sozialweiter entwickeln soll.“

Grünprojekte in Baden-Württemberg:
In Baden-Württemberg gibt es seit 2001 kleinere Gartenschauen, die auch Grünprojekte genannt werden. Sie wechseln sich jährlich mit den Landesgartenschauen ab. Die Ziele und Inhalte orientieren sich dabei zwar an den Landesgartenschauen, jedoch dürfen die Grünprojekte nach dem Bild der jeweiligen Stadt geprägt und den Konzepten des Stadtmarketings angepasst werden. Eine Landesgartenschau hingegen ist eine in mehreren deutschen Bundesländern stattfindende Ausstellung zum Gartenbau. In Deutschland bildet eine Landesgartenschau auf Landesebene das kleinere Pendant zur Bundesgartenschau.