Tripsdrill baut zwei neue Achterbahnen

Die beiden neuen Achterbahnen „Hals über Kopf“ (links) und „Volldampf“ werden in der Saison 2020 im Erlebnispark Tripsdrill eröffnet. Foto: Erlebnispark Tripsdrill GmbH & Co. KG

Der Erlebnispark Tripsdrill in Cleebronn wird 2020 zwei neue Achterbahnen eröffnen. Nun hat Tripsdrill die Namen und die Thematisierung der beiden Attraktionen bekannt gegeben.

Anfang November gab der Erlebnispark Tripsdrill bekannt, im Laufe der Saison 2020 zwei neue Achterbahnen zu eröffnen. Es handelt sich dabei nach Angaben des Parks in doppelter Hinsicht um eine Weltneuheit: Zum einen wird sich der Streckenverlauf beider Bahnen mehrfach kreuzen. Zum anderen handelt es sich bei einer der zwei Attraktionen um den Prototyp des so genannten „Suspended Thrill Coaster“. Das ist ein neu entwickelter Typ von Hängeachterbahn mit vier Überschlägen. Hinzu kommt eine Familien-Achterbahn, bei der es nicht nur vorwärts, sondern auch im Rückwärtsschuss bergab geht.

Mit „Volldampf“ auf der schwäbischen Eisenbahn

Bei der Gestaltung der Familien-Achterbahn ließ sich der Erlebnispark Tripsdrill von einem der bekanntesten schwäbischen Volkslieder inspirieren: Von der „Schwäbischen Eisenbahn“. In dem Ende des 19. Jahrhunderts entstandenen Lied wird eine turbulente Reise auf der Schwäbischen Eisenbahn besungen – von Stuttgart über Ulm und Biberach bis nach Durlesbach. Die Bahnstrecke wird nun fiktiv nach Tripsdrill weitergeführt. Die Achterbahn wird im Stil einer Dampflokomotive aus dem 19. Jahrhundert und mehreren Abteilen gestaltet. Dazu passend wurde der Name „Volldampf“ für die neue Attraktion gewählt.

„Hals-über-Kopf“ in ein waghalsiges Abenteuer

Die Thematisierung des „Suspended Thrill Coasters“ geht auf die „Sieben Schwaben“ zurück – einer Erzählung, die schon seit Hunderten von Jahren im Schwabenland verwurzelt ist. Die „Sieben Schwaben“ setzten sich einst das Ziel, ein Ungeheuer am Bodensee aufzuspüren. Mit einer riesigen Lanze bewaffnet stürzten sie sich in ein Abenteuer. Das Ungeheuer entpuppte sich allerdings als Hase, der erschrocken davonhoppelte, als die „Sieben Schwaben“ auf ihn zustürmten. Die neue Achterbahn wird daher den Namen „Hals-über-Kopf“ tragen: Mit dieser Namensgebung bezieht sich der Erlebnispark nicht nur auf die überstürzten Heldengeschichten der „Sieben Schwaben“, sondern auch auf die gleich vier so genannten Überkopfelemente (Überschläge), welche zu den Alleinstellungsmerkmalen dieses neuen Prototyps gehören.